News Title

Wenn 49 namhafte Kapitalgeber die Köpfe zusammenstecken und mehr als 300 europäische Unternehmen in der sogenannten Later Stage, also nicht mehr unmittelbar nach der Gründung befindliche Firmen, auf das Potenzial bis 2024 zu einer Milliardenbewertung aufzusteigen, untersuchen, wird man ihnen die erforderliche Expertise nicht absprechen wollen. Die drei Kategorien Digitales, Gesundheit und Nachhaltigkeit galt es mit aussichtsreichen Kandidaten zu bestücken.

Top 3 stets mit deutscher Beteiligung

Dabei gelang dem Standort Deutschland mit 12 Unternehmen auf der Top 50-Liste nach Großbritannien mit 17 Unternehmen ein Spitzenplatz. Mit Ada Health und Coachhub sind deutsche Unternehmen auch jeweils unter den Top 3 der übrigen Kategorien vertreten. Der deutsch-finnische Quantencomputer-Anbieter IQM ist Gewinner im Bereich Digitales. Das Unternehmen entwickelt die Hardware für Quantencomputer mit Spezialaufgaben.

In der Kategorie Nachhaltigkeit schaffte es die Dresdner Sunfire auf Platz 1. Der Maschinenbauer hat besonders effiziente, containergroße Anlagen entwickelt, die per Elektrolyse Wasserstoff erzeugen. Neben Thyssenkrupp und Siemens ist Sunfire der dritte relevante Anbieter für diese Technologie in Deutschland.

Platz 1 im Bereich Health belegt die Schweizer Oviva mit ihrer personalisierten, App-basierten Ernährungs- und Lebensstilberatung. Auf Platz 2 folgt die Berliner Ada Health. Mit der App von Ada Health können Nutzer ihre Krankheitssymptome durch künstliche Intelligenz checken lassen, nach eigenen Angaben hat das Unternehmen inzwischen 10 Millionen Nutzer in sieben verschiedenen Sprachen. Platz 3 im Bereich Digitales belegt die Berliner Coachhub, die nach eigenen Angaben weltweit führende digitale Coachingplattform, die bisher insgesamt 130 Millionen US-Dollar an Finanzierungsmitteln einsammeln konnte.

Deutsche Unternehmen haben die Nase vorn bei den eingeworbenen Mitteln

Zusammen haben die Top-50-Unternehmen bislang rund 8,2 Milliarden Euro eingeworben. Mit 46 Prozent entfiel dabei fast die Hälfte dieser Mittel auf die 12 deutschen Unternehmen, die damit vor Frankreich, den Niederlanden und Finnland die Spitzenposition einnehmen. Von den 8,2 Milliarden Euro wurden über die Hälfte – nämlich rund 4,5 Milliarden Euro – allein im Jahr 2021 eingeworben. Auch die Höhe der durchschnittlichen Finanzierungsrunde hatte sich im vergangenen Jahr auf 79 Millionen Euro substanziell erhöht.

Insgesamt finden sich unter den Top 50 in der Kategorie Digitales 20 Unternehmen, darunter sieben Deutsche. In der Kategorie Gesundheit sind es 15, davon drei Deutsche. In der Kategorie Nachhaltigkeit finden sich ebenfalls 15 Unternehmen, darunter zwei Deutsche. Die das Auswahlgremium bildende „Tech Tour“ ist eine paneuropäische Plattform, die Wachstumsunternehmen aus dem High-Tech-Bereich mit Investoren weltweit zusammenbringt.